Sie sind hier:  Reservieren  >  
Aktuelle Kinowoche 22.10. - 28.10.2020

Do,
22.10

Fr,
23.10

Sa,
24.10

So,
25.10

Mo,
26.10

Di,
27.10

Ein französisch-belgischer Spielfilm von Benoît Delépine und Gustave Kervern. Die Tragikomödie handelt von drei sehr unterschiedlichen Opfern des Web 2.0, die sich verbünden, um gemeinsam gegen die großen Internet-Konzerne vorzugehen.
Sie könnten unterschiedlicher kaum sein: Arthur (Heiner Lauterbach) ist ein konservativer Wirtschaftsanwalt und lebt in einer prächtigen Stadtvilla in Berlin. Kalle (Jürgen Vogel) ist Bauarbeiter und ein Kumpeltyp mit erhöhtem Aggressionspotential. Und der harmoniebedürftige Yus (Hilmi Sözer) arbeitet als Physiotherapeut. Eines haben die drei Schwäger aber gemeinsam: Ihre Töchter haben sich verliebt! Arthurs Tochter Antonia (Janina Uhse) lässt ihre Hochzeit mit einem aufstrebenden Anwalt platzen, weil sie ihr Herz an einen linken Weltverbesserer (Jacob Matschenz) verloren hat. Kalles Tochter Luna (Lisa-Marie Koroll) ist einem Aktfotografen (Andreas Pietschmann) verfallen, der sich als früherer Klassenkamerad ihres Vaters entpuppt. Und Yus` Tochter Sophie (Lara Aylin Winkler) schwänzt heimlich die Schule, um jede freie Sekunde mit Andi (Junis Marlon) zu verbringen, der Kontakte zur Drogenszene hat. Also schließt das ungleiche Väter-Trio einen heimlichen Pakt: Die ungeliebten Schwiegersöhne in spe müssen weg! Hinter dem Rücken ihrer Frauen und Töchter begeben sich die selbsternannten "Super-Schwäger" auf eine aberwitzige Mission um die Verehrer loszuwerden. Mit allen Mitteln!

Do,
22.10

Fr,
23.10

Sa,
24.10

So,
25.10

19:30

Mo,
26.10

Di,
27.10

19:30

Mi,
28.10

Milla (Eliza Scanlen) trifft Moses (Toby Wallace) - vielmehr wird sie bei der ersten Begegnung buchstäblich von ihm umgehauen. Obwohl Moses sich als Herumtreiber und Gelegenheitsdealer entpuppt, nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause, um ihn ihren Eltern vorzustellen. Anna (Essie Davis) und Henry (Ben Mendelsohn) - eine ehemalige Konzertpianistin und ein ziemlich entspannter Psychiater - sind alles andere als begeistert von Millas neuem Freund. Doch Millas Lebensfreude und ihre Sehnsucht, die Liebe und die Welt zu entdecken, stellen die Familie auf den Kopf. Als die Eltern merken, dass Moses ihrer kranken Tochter sichtlich guttut, nehmen sie ihn trotz ihrer Bedenken bei sich auf und werden dabei mit ihren eigenen Schwächen konfrontiert.

Do,
22.10

Fr,
23.10

Sa,
24.10

So,
25.10

Mo,
26.10

Di,
27.10

20:00

Mi,
28.10

Paris in den 60er Jahren: Zwischen den futuristisch wirkenden Glas- und Stahlkonstruktionen der Großstadt macht sich Monsieur Hulot (Jacques Tati) auf der Suche nach einem Monsieur Giffard (Georges Montant). Überall herrscht klinische Sauberkeit, die Metropole hat ihr ursprüngliches Gesicht völlig verloren. Monsieur Hulot irrt durch ein Paris, das ihm völlig fremd ist. Während er sich in dem hochtechnisierten Labyrinth von Gängen und seltsam sterilen Büroräumen verliert, läuft er immer wieder einer amerikanischen Touristengruppe über den Weg, die vergeblich das "alte Paris" sucht. Individualität hat in der modernen Welt, die sich bis zur Austauschbarkeit gleicht, keinen Platz - stattdessen herrschen Monotonie und organisierte Langeweile.