Sie sind hier:  Programme PDF  >  Feel Good Movies 

Feel Good Movies

 

Jeden zweiten Montag gegen 20 Uhr im Kino Blaue Brücke zeigen wir Filme aus dem aktuellen oder vergangenen Kinojahr.

 

Im Eintrittspreis ist ein Glas Sekt / Orangensaft inbegriffen.

 


04.02.2019
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon
In der Komödie nach dem Roman von Jockel Tschiersch erlebt ein Gärtner einen skurrilen Rundflug durch Deutschland, bei dem er wieder einen Sinn zu leben findet.
(FSK 0, 117 Min.)

Der Gärtner Schorsch (Elmar Wepper) ist pleite. Nachdem ein geiziger Golfclub-Besitzer sich über den Grünton des Rasens beschwert hat und deshalb die Zahlung verweigert, ist Schorschs Unternehmen insolvent. Von seiner Familie kann er da keine Hilfe erwarten — der Vater grantelt durchs Gemüsebeet, die Tochter (Karolina Horster) will an die Kunstakademie und mit Ehefrau Monika (Monika Baumgartner) klappt es ohnehin schon lange nicht mehr.

 

04.03.2019
In den Gängen
Lakonisches Drama mit Sandra Hüller und Franz Rogowski über den Mitarbeiter eines ostdeutschen Großmarktes, der sich in die Kollegin im nächsten Gang verliebt.
(FSK ab 12, 120 Min.)

Der 27-Jährige Christian (Franz Rogowski) ist der Neue in der Nachtschicht eines Leipziger Großmarktes. Unter den Fittichen des väterlichen Kollegen Bruno (Peter Kurth) lernt er nicht nur eine neue Welt kennen, die in Neonfarben von den hohen Decken erstrahlt, sondern muss sich im Mikrokosmos der Gabelstapler und Elektro-Ameisen in der Getränkeabteilung zunächst einmal beweisen.

 

01.04.2019
Der Vorname
Komödie von Sönke Wortmann nach dem gleichnamigen französischen Film aus dem Jahr 2012 um ein Essen unter Freunden, das unerwartet völlig entgleitet.
(FSK ab 6, 91 Min.)

Es sollte eigentlich bloß ein gemütliches Essen unter Freunden werden. Ein Ehepaar, ihre Freunde und eine überraschende neue Nachricht. Denn weil das Paar bald ein Kind bekommen wird, hat man sich bereits einen Namen ausgedacht: Adolf. Als das Ehepaar den Wunschnamen für das ungeborene Kind vorstellt, erhitzen sich die Gemüter. Darf man ein Kind so nennen? Der Streit wird bald privat und offenbart schonungslose Einblicke in die Psyche der Teilnehmer.

 

 

06.05.2019
Juliet, Naked
Romantische Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Nick Hornby über einen gescheiterten Rockstar, seinen größten Fan und dessen desillusionierte Frau.
(FSK ab 0, 106 Min.)

Seinen Zenit hat der Indie-Rocker Tucker Crowe (Ethan Hawke) längst überschritten. Nach seinem ersten, hochgelobten Album ist er einfach verschwunden. Mitten im Konzert in Minneapolis ist Crowe von der Bühne gegangen und seither nie wieder aufgetaucht. Nur ein paar hartgesottene Fans erinnern sich noch, analysieren seine Texte, tauschen Theorien über Crowes Verbleib aus. Sein größter Fan ist der Lehrer Duncan (Chris O’Dowd), der seinem Idol ein ganzes Zimmer gewidmet hat — zum Leidwesen seiner Frau Annie (Rose Byrne).

 

03.06.2019
Der Junge muss an die frische Luft
Verfilmung der gleichnamigen Autobiografie von Hape Kerkeling, die sich um den Suizid seiner Mutter dreht und seinen Werdegang im Showgeschäft nachzeichnet.
(FSK ab 6, 100 Min.)

Königin Beatrix, Horst Schlämmer und Gisela aus Korschenbroich sind nur ein paar der Figuren, die Comedy-Altmeister Hape Kerkeling über die Jahre geschaffen hat. Aus der deutschen Populärkultur ist Kerkeling nicht mehr wegzudenken. Zumal Begriffe wie „Hurz“ oder die Phrase „Nein, isch möschte nischt“ längst in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen sind. In seiner Autobiografie „Der Junge muss an die frische Luft“ beschreibt Kerkeling seinen Lebensweg, der auch düstere Phasen hatte.

 

01.07.2019
Astrid
Biopic über die Jugendjahre von Astrid Lindgren, die im Alter von 18 Jahren unehelich schwanger wird und als Frau mutig ein selbstbestimmtes Leben führt.
(FSK ab 6, 123 Min.)


Der Pfarrbauernhof von Vimmerby ist ein idyllischer Ort. Hier wächst Astrid Lindgren (Alba August) im Schweden der 1920er-Jahre auf. Ihre Kindheit ist geprägt von außergewöhnlichen Freiheiten und strengen Regeln. Ihr Vater Samuel Ericsson (Magnus Krepper), und die Mutter Hanna (Maria Bonnevie) lassen dem Kind Freiräume, vermitteln aber auch die strikten religiösen Werte, die die Gesellschaft seiner Zeit prägen. Doch Astrid ist ein besonderes Kind, das seinen eigenen Weg geht.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem

Feel Good Movies-Programm als PDF

 

Änderungen vorbehalten.