Sie sind hier:  Programme PDF  >  MET OPERA Live 

Die Metropolitan OPERA Live im Kino



Seit vielen Jahren begeistert das weltberühmte Opernhaus durch herausragende Aufführungen.
Sehen sie in einem stetig wechselnden Jahresprogramm ausgewählte Stücke auf der Großleinwand - live aus New York.


Die teils mehrstündigen Vorstellungen beginnen in der Regel am frühen Samstag Abend und beinhalten ein bis zwei Pausen.


Bis Mitte 2020 sind folgende Aufführungen im Kino Museum terminiert:



12.10.2019
19:00 – ca. 22:00 Uhr (2 Pausen)
Turandot
- von Giacomo Pucccini

Turandot ist Puccinis letzte Oper und wurde erst nach seinemTod von Franco Alfano nach Skizzen und Aufzeichnungen Puccinis vollendet. In diesem Spätwerk um die Prinzessin Turandot, die jeden Freier köpfen lässt, der ihre Rätsel nichtlösen kann, ertönt mit „Nessun dorma“ eine der berühmtesten Arien der Opernliteratur. Die üppige Inszenierung von Franco Zeffirelli sorgt zudem auch für optischen Genuss.



26.10.2019
19:00 – ca. 23:10 Uhr (2 Pausen)
Manon
- von Jules Massenet

Nach der Premiere lobte Die Presse: „Die Neuinszenierung des Franzosen Laurent Pelly bestach durch ihre inspirierte Kulissenwahl - von den Dächern über Paris bis zum düsteren Innenraum von Kirchen und Kasinos. Obwohl in ihrer Tendenzeine tragische Oper, gelang es Pelly, auch ihre komischen Aspekte herauszustellen.“ Dank ihrer eleganten Melodien gehört Massenets Oper Manon zu den meistgespielten Werken der französischen Musikliteratur.

 

 

09.11.2019
19:00 – ca. 22:30 Uhr (2 Pausen)
Madama Butterfly
- von Giacomo Puccini

Nach der Uraufführung im Jahre 1904 schrieb Puccini: “Mit traurigen, aber unerschüttertem Gemüt teile ich Dir mit, dass ich gelyncht wurde! Diese Kannibalen hörten sich keine einzige Note an. Welch eine hasstrunkene Orgie des Wahnsinns! Abermeine Butterfly bleibt, was sie ist: die gefühlteste, ausdrucksvollste Oper, die ich je geschrieben habe.“


23.11.2019
19:00 – ca. 22:45 Uhr (2 Pausen)
Akhnaten
- von Philip Glass


Glass komponierte Akhnaten 1983 ohne Violinstimmen, was der Oper einen tiefen, dunklen Klang verleiht. Das Libretto verwendet Pyramidentexte aus dem Alten Ägypten und Texteaus der Amarnazeit. Diese werden vom Erzähler rezitiert oder vom Chor gesungen. Sie handeln vom Scheitern des Pharaos Echnaton, der die Vielgötterei zugunsten des einzigen Gottes Aton abschafft. Doch sein Volk will die alten Gottheiten zurückund erhebt sich gegen den Pharao.

 

11.01.2020
19:00 – ca. 21:00 Uhr (keine Pause)
Wozzeck
- von Alban Berg

Alban Bergs expressionistisches Meisterwerk in einer Neuinszenierung des ausgezeichneten südafrikanischen Künstlers William Kentridge.



01.02.2020
19:00 – ca. 22:30 Uhr (1 Pausen)
Porgy and Bess
- von The Gershwins


George Gershwin legte besonderen Wert darauf, mit Porgy and Bess kein Musical, sondern eine Oper komponiert zu haben,und in der Tat steht das Stück den Opern des Verismo sehr nahe. Viele Melodien aus Porgy and Bess wie etwa I Loves You, Porgy, I Got Plenty o’ Nuttin’ oder Summertime sind zu Jazz-Standards geworden.

 



29.02.2020
19:00 – ca. 23:00 Uhr (1 Pause)
Agrippina
- von Georg Friedrich Händel

Ein Politthriller im antiken Rom: Von ihrem Gatten, Kaiser Claudius, heißt es, er sei bei der Rückkehr von seinem Britannien-Feldzug im Meer ertrunken. Agrippina will jetzt ihren Sohn Nero auf dem römischen Thron sehen. Nun gilt es, Intrigen zu spinnen. Doch die Geliebte des Feldherrn Ottone, Poppea, versucht dieses zu verhindern. Anlass für herrlichste Barockmusik und ein Wiedersehen mit Mezzo-Star Joyce DiDonato!



14.04.2020
19:00 – ca. 21:30 Uhr (keine Pause)
Der fliegende Holländer
- von Richard Wagner

Der geheimnisvolle Fremde aus dem Jenseits und die Frau, die sich für seine Erlösung opfert. Der düstere und impulsive Ton dieses Dramas wird bereits durch die stürmische Ouvertüre des Werks angeschlagen.




11.04.2020
19:00 – ca. 22:10 Uhr (2 Pausen)
Tosca
- von Giacomo Puccini


Tosca ist seit ihrer Uraufführung fester Bestandteil des Opernrepertoires. Vor dem Hintergrund von Napoleon Bonapartes Invasion in Italien im Jahr 1800 und den Auseinandersetzungen zwischen Republikanern und Royalistenent spinnt sich eine verhängnisvolle Dreiecksgeschichte um Sex, Religion und Theater.

 



09.05.2020
19:00 – ca. 22:10 Uhr (1 Pause)
Maria Stuarda
- von Gaetano Donizetti

Wenn die beiden Rivalinnen Elizabeth I. und Maria Stuart in der zentralen Szene aufeinander treffen und sich mit Vorwürfen und Beleidigungen bombardieren, ist das Belcanto-Kunst auf ihrem Höhepunkt!

 

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unter metimkino.de.

 

Änderungen vorbehalten.