Sie sind hier:  Vorschau  >  
Kinowoche ab 23.08.

Sa,
22.09

17:00
Die Kult-Serie spielt im Berlin der Goldenen Zwanziger Jahre, den Zwischenkriegsjahren, in der Weimarer Republik. Protagonist ist Kommissar Gereon Rath, der von Köln nach Berlin kommt, um im Rahmen eines Erpressungsfalls zu ermitteln. Im Berliner Polizeipräsidium lernt er Charlotte Ritter kennen und beginnt zusammen mit dem Berliner Kollegen Bruno Wolter seine Ermittlungen, wobei er mit Drogen, Politik, Mord und Extremismus in Berührung kommt... Jetzt im Kino! Ablauf: Samstag, 22.09. 17:00 bis 20:00 Uhr (4 Folgen). 20:30 bis 23:30 Uhr (4 Folgen). Sonntag, 23.09. 16:00 bis 19:00 Uhr (4 Folgen). 19:30 bis 22:30 Uhr (4 Folgen). Eintrittspreis: 50,- Euro. Mit Goodie-Bags vom Verleih.

Do,
30.08

18:00

Fr,
31.08

18:00

Sa,
01.09

18:00

So,
02.09

18:00

Mo,
03.09

18:00

Di,
04.09

18:00

Mi,
05.09

18:00
Comedian Dodokay goes Kino. Dazu hat er tief in der Filmkiste gegraben und nimmt sich für seinen ersten abendfüllenden Synchro-Film den größten deutschen Superschurken vor: Dr. Mabuse. Als Basis für sein Epos dient Dodokay der vom legendären Film-Großmeister Fritz Lang (Metropolis, M - Eine Stadt sucht einen Mörder) 1960 auf die Leinwand gebrachte Thriller Die 1000 Augen des Dr. Mabuse. Darin versucht Gert Fröbe (James Bond - Goldfinger) dem Phantom Dr. Mabuse auf die Schliche zu kommen, was ihn mit einem Netz von Verbrechen, Rätseln und mysteriösen Gestalten konfrontiert... Dodokay höchstpersönlich wird am Freitag, dem 31.08.2018 zur 18-Uhr-Vorstellung anwesend sein.

Do,
13.09

17:30
Der unbekannte Komponist Johann Sebastian Bach (1685­1750) musiziert am Hofe August des Starken mit einem französischen Cembalo-Virtuosen um die Wette ­ und gewinnt triumphal. Daheim am Weimarer Hof indes fällt er mangels Untertänigkeit in Ungnade? Handwerklich saubere Bio für Klassikfans von 1985. Der 1995 verstorbene Ulrich Thein zählte zu den bekanntesten DDR-Schauspielern und war auf anspruchsvolle historische Figuren (Thomas Müntzer, Martin Luther) abonniert. Teil 1 und 2 (jew. ca. 90 Min.) am Donnerstag, 13.09. Teil 3 und 4 am Donnerstag, 20.09. Mit einer Einführung durch Christina Richter-Ibanez, Musikwissenschaftlerin und Forscherin zur globalen Bachrezeption im 20. Jahrhundert. In der jeweils halbstündigen Pause zwischen Teil 1 und 2 bzw. 3 und 4 erhalten Sie ein Freigetränk und einen Snack.

Do,
20.09

17:30
Der unbekannte Komponist Johann Sebastian Bach (1685­1750) musiziert am Hofe August des Starken mit einem französischen Cembalo-Virtuosen um die Wette ­ und gewinnt triumphal. Daheim am Weimarer Hof indes fällt er mangels Untertänigkeit in Ungnade? Handwerklich saubere Bio für Klassikfans von 1985. Der 1995 verstorbene Ulrich Thein zählte zu den bekanntesten DDR-Schauspielern und war auf anspruchsvolle historische Figuren (Thomas Müntzer, Martin Luther) abonniert. Teil 1 und 2 (jew. ca. 90 Min.) am Donnerstag, 13.09. Teil 3 und 4 am Donnerstag, 20.09. Mit einer Einführung durch Christina Richter-Ibanez, Musikwissenschaftlerin und Forscherin zur globalen Bachrezeption im 20. Jahrhundert. In der jeweils halbstündigen Pause zwischen Teil 1 und 2 bzw. 3 und 4 erhalten Sie ein Freigetränk und einen Snack.

Do,
27.09

19:45

So,
30.09

17:00
In dem biographischen Film aus dem Jahr 2003 treffen Johann Sebastian Bach (Vadim Glowna) und Friedrich II. (Jürgen Vogel) 1747 aufeinander - und entwickeln eine schillernde Freundschaft... Am Donnerstag, 27.09. und Sonntag, 30.09.18 mit jeweils einer ca. viertelstündigen Einführung durch Christina Richter-Ibanez, Musikwissenschaftlerin und Forscherin zur globalen Bachrezeption im 20. Jahrhundert.

Sa,
12.01

19:00
Ein mysteriöser Todesfall beschäftigt Paris: Die mondäne Schauspielerin Adrienne Lecouvreur stirbt unerwartet mit 37 Jahren. Scribe und Legouvé schufen aus der Lebensgeschichte der Darstellerin ein erfolgreiches Schauspiel. 1902 vertonte Cilea das herzzerreißende Melodram über die Schönheit des Scheins und die Wirklichkeit des Seins. Für Enrico Carusos war die Oper der Durchbruch, den aber hat Anna Netrebko längst hinter sich!

Sa,
06.10

19:00
Ägypten zur Zeit der Pharaonen. Aida ist eine äthiopische Königstochter, die nach Ägypten als Geisel verschleppt wurde. Der ägyptische Heerführer Radamès muss sich entscheiden zwischen seiner Liebe zu ihr und seiner Loyalität dem Pharao gegenüber beziehungsweise der Hochzeit mit dessen Tochter Amneris. Pyramiden, Triumphmarsch, Aida-Trompeten, all das zeigt diese prächtige Inszenierung. Aber vor allem: Anna Netrebko ist Aida!

Sa,
02.02

19:00
Die realistische Milieuschilderung, Dramatik und schicksalhafte Tragik machten CARMEN zu einem Vorläufer des Verismo. Wegen dieser vom Publikum als krass empfundenen Handlungsdarstellung wurde die Uraufführung am 3. März 1875 in der Opéra-Comique eher ablehnend aufgenommen. Bald darauf jedoch wurde CARMEN zu einem der größten Welterfolge der Operngeschichte, den der Komponist allerdings nicht mehr erlebte.

Sa,
11.05

18:00
Die Uraufführung fand als Auftragswerk für die Mailänder Scala 1957 statt und war ein großer Erfolg. Das Werk behandelt die Ereignisse im Karmelitinnenkloster von Compiègne: 16 Karmelitinnen wurden während der Französischen Revolution 1794 durch die Guillotine hingerichtet, weil sie nicht bereit waren, ihre Gelübde zu brechen. Sie gingen singend in den Tod und wurden 1906 durch Papst Pius X. selig gesprochen.

Sa,
30.03

17:00
Seine Nachkommen sollen Wotans Macht sichern. Das Zwillings- und Liebespaar Siegmund und Sieglinde scheint dafür wie geschaffen. Doch die Geschwisterliebe verstößt gegen Gesetze. Vergebens versucht Brünnhilde, Wotans Lieblingstochter, das inzestuöse Paar zu schützen. Siegmund und auch sie muss der Vater opfern. Ein Wiedersehen mit Lepages atemberaubender Inszenierung mit dem per Videofeuer entzündeten Walkürenfelsen.

Sa,
27.10

19:00
Die Oper spielt in einem Goldgräberlager am Fuße der Wolkenberge in Kalifornien während des Goldrausches in den Jahren 1849 und 1850. Puccini legte bei dieser Komposition Wert auf eine dramatische, sich stets entwickelnde musikalische Darstellung der Handlung. Es dauert dann auch bis zum dritten Akt, bevor Jonas Kaufmann die berühmte Arie Ch?ella mi creda schmettern darf. Das Warten lohnt sich!

Sa,
02.03

19:00
Die Oper erzählt die Geschichte einer jungen Liebe, die anfangs zu scheitern droht, aber am Ende siegreich ist. Sie bietet dem Komponisten das, was er für eine erfolgreiche Oper benötigt: reichlich Gelegenheit zu schwungvoll-rhythmischer Musik, mal militärisch, mal tänzerisch-beschwingt, mal romantisch. Und dem Tenor bietet sie die anmutige Cabaletta Ah! Mes Amis mit den gefürchteten neun hohen Cs!

Sa,
15.12

19:00
LA TRAVIATA ist wahrscheinlich neben Mozarts Zauberflöte die beliebteste aller Opern. Die Walzeroper, ursprünglich wollte Verdi ihr den Titel Amore e morte geben, erzählt in betörendem Dreivierteltakt eine bewegende Geschichte um Liebe und Tod, in der Opernliteratur geradezu unzertrennlich. Unvergleichliche Melodien garantieren ein atemberaubend gefühlvolles Opernerlebnis. Eine Neuinszenierung mit Traumbesetzung!

Sa,
10.11

19:00
Mit seiner packenden Sicht auf Winston Grahams Novelle präsentiert Komponist Nico Muhly seine zweite Auftragsarbeit für die Metropolitan Opera. Angesiedelt in den 1950er Jahren geht es um eine schöne und geheimnisvolle junge Frau, die verschiedene Persönlichkeiten annimmt. Librettist Nicholas Wright schafft eine cineastische Welt um diese berauschende Geschichte, die auch Alfred Hitchcock zu seinem Film inspirierte.

Sa,
20.10

19:00
Mon coeur s?ouvre à ta voix (Mein Herz öffnet sich Deiner Stimme) ist wohl eine der schönsten Mezzo-Arien, die je komponiert wurde und die darüber hinweg täuscht, was für eine teuflische Frau die biblische Figur Dalila war. Heimtückisch entriss sie Samson sein Geheimnis und brachte ihn damit zu Fall. SAMSON ET DALILA ist die einzige der 13 Opern von Saint-Saëns, die sich auf der Bühne durchsetzen konnte.

So,
23.09

18:00
Mit diesem abendfüllenden Ballett nach Puschkins Roman sicherte sich John Cranko seinen Platz im Pantheon der großen Choreographen des 20. Jahrhunderts.

Mo,
24.09

18:00
Oberpfalz, 1980er Jahre: Die Arbeitslosenzahlen steigen und der Landrat Hans Schuierer (Johannes Zeiler) steht unter Druck, Perspektiven für die Bevölkerung zu schaffen. Da erscheinen ihm die Pläne der Bayerischen Staatsregierung wie ein Geschenk: In der beschaulichen Gemeinde Wackersdorf soll eine atomare Wiederaufbereitungsanlage (WAA) gebaut werden, die wirtschaftlichen Aufschwung für die ganze Region verspricht. Doch als der Freistaat ohne rechtliche Grundlage mit Gewalt gegen Proteste einer Bürgerinitiative vorgeht, die sich für den Erhalt der Natur in ihrer Heimat einsetzt, steigen in Schuierer Zweifel auf. Vielleicht ist die Anlage doch nicht so harmlos wie behauptet. Er beginnt nachzuforschen und legt sich mit der mächtigen Strauß-Regierung an... Regisseur Oliver Haffner wird am 24.09. zur Vorstellung anwesend sein.