Sie sind hier:  Reservieren  >  
Aktuelle Kinowoche 20.04. - 26.04.2017

Für den Polizisten José Fernandez gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: er wird endlich befördert zu einer Spezialeinheit und darf sich vom unerfreulichen Alltag des Grenzpolizisten verabschieden. Die schlechte Nachricht: ein letztes Mal muss er noch nach Kabul, um den straffälligen Karzaoui in sein Heimatland abzuschieben. Jetzt heißt es, den Flüchtling unkompliziert loszuwerden, sonst wird es schwierig mit der Beförderung...

Do,
20.04

Fr,
21.04

Sa,
22.04

So,
23.04

Mo,
24.04

Di,
25.04

Mi,
26.04

18:00
In einer kleinen Stadt in der kolumbianischen Provinz läuft das Leben der Einwohner ganz entspannt vor sich hin, bis ein Selbstmord für Aufruhr sorgt. Denn der neue Priester weigert sich, ein kirchliches Begräbnis für den Selbstmörder durchzuführen. Dessen Familie will aber nichts davon wissen und begräbt den Leichnam trotzdem auf dem katholischen Friedhof. Wütend darüber verweigert der Priester fortan alle Sakramente, bis der Leichnam wieder entfernt wird und das bedeutet, dass keine Kinder mehr getauft werden, nicht geheiratet werden kann und Sterbende ihre letzte Salbung nicht bekommen...

Do,
20.04

Fr,
21.04

Sa,
22.04

So,
23.04

Mo,
24.04

Di,
25.04

Mi,
26.04

20:00
Der 14-jährige Miguel ist auf sich allein gestellt, seine labile Mutter Carmen ist oft nächtelang weg. Als das Jugendamt droht, ihn ins Heim zu bringen, schickt Carmen ihn zu Bogdan, ihrem Exfreund. Der nimmt Miguel nur widerwillig auf. Eines Tages ist Miguels Mutter verschwunden...

Do,
20.04

Fr,
21.04

Sa,
22.04

So,
23.04

Mo,
24.04

Di,
25.04

Mi,
26.04

20:30
Mehr als 500 Jahre nach der Kolonialisierung müssen die indigenen Guarani Kaiowá immer noch um ihre Rechte und ihr Land kämpfen, bedroht und umgebracht von Großgrundbesitzern. Ihrem friedvollen und hartnäckigen Kampf setzt Regisseur Vincent Carelli ein eindrucksvolles Denkmal.

Do,
20.04

Fr,
21.04

Sa,
22.04

So,
23.04

Mo,
24.04

Di,
25.04

Mi,
26.04

18:00
Elder, ständig betrunken oder high, landet nach dem Tod seines Vaters bei seiner Großmutter. Sein Onkel verschafft ihm einen Job im Bergwerk. In dieser unwirklichen Welt wird der Neuankömmling von den kokakauenden Minenarbeitern misstrauisch beobachtet.